Die Zahlen sprechen für die Policen Direkt-Lebensrente

Autor: Rafael Kurz (Chefredakteur Policen Direkt-Gruppe)

Juni 11, 2019 Posted by Uncategorized 0 thoughts on “Die Zahlen sprechen für die Policen Direkt-Lebensrente”

In der aktuellen Ausgabe des procontra-Magazins hat Policen Direkt mit der Lebensrente im Vergleich mit 3 anderen Anbietern das höchste Angebot abgegeben. Auch in punkto Hinterbliebenenschutz und weiterer Optionen sind Versicherungsmakler bei Policen Direkt demnach top versorgt.

Für die Mai-Ausgabe des procontra-Magazins hat die Redaktion Anbieter von Rentenmodellen zum Vergleich aufgerufen.
Ausgangssituation: Ein Einzelmakler mit 80.000 Euro Bestandscourtagen aus Versicherungen möchte sich aus seiner aktiven Tätigkeit zurückziehen. Sein Geschäft macht er bis dato zu 80 Prozent mit Privatkunden und 20 Prozent mit Gewerbetreibenden.

Mehr über die Lebensrente erfahren

Sein Bestand setzt sich zusammen aus:

  • 30.000 Euro Kfz
  • 35.000 Euro Sach
  • 15.000 Euro Leben/ Kranken

Die weiteren Komponenten seines Jahresumsatzes von 200.000 Euro spielen für Rentenmodelle keine Rolle wie auch die Kosten von 95.000 Euro für Personal u.a.
Auf der Basis dieses Musterbestandes haben die Teilnehmer ihr Angebot abgegeben.

Das Ergebnis des procontra-Vergleichs auf einen Blick

(Klicken zum Vergrößern – Quelle: procontra 02/19 „Wege zum Bestandsgold)

Policen Direkt hat mit 71.601 Euro zum Rentenbeginn das höchste Angebot abgegeben. Auch mit dem Kundenabrieb von 3 Prozent gibt es für den Mustermakler ab dem 8. Jahr der Rente immer noch 50.430 Euro p.A. Kein anderer Anbieter kann diese Zahlen übertreffen.

Dazu kommen weitere Pluspunkte, dass beispielsweise die Berechnung bei Policen Direkt auf Basis der Bestandscourtagen aus allen Sparten erfolgt oder dass ratierliche Abschlusscourtagen mit in die Lebensrente eingehen.

Darüber hinaus können sich Versicherungsmakler mit Policen Direkt bereits im Vorruhestand das Rentenmodell starten und als Untervermittler tätig bleiben.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Makler können sich so voll auf den Vertrieb konzentrieren.
  • Neugeschäft aus einer solchen Übergangsphase erhöht gleichzeitig die Rente.
  • Die Hinterbliebenen sind bei Wahl des entsprechenden Modells sofort nach Abschluss abgesichert. Die Rente in Höhe von 90% der jeweiligen Bestandscourtage wird im Todesfall 30 Jahre lang gezahlt.
  • Der abgebende Vermittler hat so auch Zeit, die Kundschaft an den Nachfolger zu gewöhnen. Dadurch wird er Bestandsabrieb in Folge der Übergabe minimiert.

Kundenabrieb macht den Unterschied – Wirklich eine Annahme, auf die der Anbieter keinen Einfluss hat?

Kritik am Vergleich der procontra-Redaktion kam auf, weil die Anbieter selbst den Bestandsabrieb einpreisen konnten. Der damit verbundene Einwand, dass der Kundenabrieb nicht vom Aufkäufer des Bestandes beeinflusst werden kann, stimmt so aber nicht.

„Unser Kundenabrieb liegt aber in der Praxis noch darunter, dadurch, dass wir die Makler aktiv bei der Bestandsübertragung unterstützen“, erläutert Philipp Kanschik warum der Kundenbestand bei Übertragung in der Regel noch über den 97% aus dem Musterangebot bleibt.

Es gibt aber weitere Faktoren, die beeinflussen, ob die Kunden treu bleiben wie die persönliche Chemie, die mit dem neuen Makler stimmen muss. Auch muss der die Betreuung mindestens genauso gut fortführen wie der Altmakler. Das liegt sehr wohl in der Hand des Renten-Anbieters, sofern er auch als Versicherungsmakler tätig ist.

TIPP: Sie können mit dem Modell-Rechner selbst die Auswirkungen auf Ihre mögliche Lebensrente simulieren und darüber hinaus vergleichen, wie hoch die Erlöse des Rentenmodells im Vergleich mit dem Verkauf des Unternehmens sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!